Man musste wirklich in Santiago de Compostela sein, um die unglaubliche Wende bei schönem Wetter zu erleben. Nach sintflutartigen Regenfällen und starken Winden zu Beginn der Woche in der „heiligen Stadt“ spielte sich der erste Wettkampftag der Maxxis FIM Enduro Weltmeisterschaft bei strahlend blauem Himmel ab. Die Tests wurden mit spanischen Fans gefüllt, die bereit waren, die besten Fahrer der Welt zu beobachten. Trotz Sonnenschein blieben die Bedingungen auf der Strecke schwierig; Wasserabschnitte und Schlamm standen am Tag 1. auf dem Menü.

Die EnduroGP-Fahrer lieferten uns an diesem ersten vollen Aktionstag einen fantastischen Kampf über alle vier Runden. Brad FREEMAN (GBR-Beta) holte nach seinem Erfolg am vergangenen Sonntag in Portugal seinen zweiten Sieg in Folge. Der Beta Boano-Fahrer kontrollierte sein Rennen sehr gut, Steve HOLCOMBE (GBR-Beta) blieb nach seinem jungen Landsmann zurück. FREEMAN übernahm beim 2. Enduro-Test des Tages den Rennleiter und blickte nie zurück. Der Brite bestätigt voll und ganz seinen Status als ernsthafter Rivale von HOLCOMBE.

Heute, am zweiten Tag, sollte Steve HOLCOMBE mit diesem Ergebnis noch zufrieden sein. Der Beta Factory Pilot holte ein weiteres Podium in der EnduroGP und einen erneuten Sieg in der E3. Aber im Ziel sah er deflationiert aus und HOLCOMBE gestand, dass er seit dem GP von Deutschland gesundheitliche Probleme hat. Ohne weitere Details zu nennen, gibt der Vierfach-Weltmeister zu, dass er sich Sorgen um seine körperliche Verfassung macht.

Zum dritten Mal in dieser Saison regiert Großbritannien und schließt das Podium aus. Danny MCCANNEY (GBR-TM) absolvierte ein komplettes englisches EnduroGP-Podium. Der TM-Fahrer arbeitete hart daran, dieses Ergebnis zu erzielen. Zuerst musste er Alex SALVINI (ITA-Honda) ausschalten und dann Loic LARRIEU (FRA-TM) kontrollieren. Am Ende des Rennens gelang es MCCANNEY sogar, innerhalb von 5 Sekunden an HOLCOMBE heranzukommen.

Der Kampf zwischen SALVINI und LARRIEU um die Plätze 4 und 5 war bis zum letzten Test des Tages absolut atemberaubend. Der Franzose war bestrebt, seinen doppelten DNF aus Portugal zu löschen. Als er den letzten Test startete, hatte der TM-Fahrer knapp 2 Sekunden Vorsprung vor SALVINI und seiner Honda. Nach einem großen Schub im letzten Test überquerte er die Linie mit einem Vorsprung von 6 Sekunden auf seinen Rivalen.

In der Kategorie E1 holte Brad FREEMAN seinen 5. Sieg in ebenso vielen Rennen. Er gewann vor Thomas OLDRATI (ITA-Honda) und einem weiteren Italiener, Matteo CAVALLO (Sherco).

In E2, am Ende der Spannung, holte Loic LARRIEU den Sieg gegen Alex SALVINI. Giacomo REDONDI (ITA-Husqvarna) komplettierte das Podium.

In der E3 holte HOLCOMBE seinen fünften Saisonsieg vor MCCANNEY und einem beeindruckenden David ABGRALL (FRA-Beta).

Junior: VERONA – Fünf Sterne

Zum ersten Mal in dieser Saison führte Andrea VERONA (ITA-TM) den ganzen Tag in der Kategorie Junior. Der TM-Fahrer hat heute 7 Tests gewonnen und nur wenige Krümel für seine Gegner übrig gelassen. VERONA bleibt auf sein Hauptziel fokussiert: den Overall Junior World Title.

Enric FRANCISCO (ESP-KTM) ist seit Saisonbeginn in Topform und hat es nicht geschafft, den Tabellenführer der Juniorwertung zu überholen. Doch der Spanier hatte gegenüber den meisten seiner anderen Konkurrenten die Nase vorn und belegte zu Hause einen sehr schönen zweiten Platz. Es ist sicher, dass er morgen das Maximum versuchen wird, um einen Platz in der Gesamtwertung nach oben zu gehen und einen emotionalen Heimsieg zu erzielen.

Jack EDMONDSON (GBR-Sherco) wurde an diesem Tag Dritter im Gesamtklassement. Der Sherco-Fahrer konnte sich gegen seinen Teamkollegen Theo ESPINASSE (FRA-Sherco) und Wil RUPRECHT (AUS-Yamaha) durchsetzen, die beide versuchten, den Briten für den letzten Podiumsplatz zu bedrohen.

In J1 führte VERONA das Podium vor ESPINASSE und RUPRECHT an. Im J2 war es ¡¡FRANCISCO vor EDMONDSON und Till DE CLERCQ (FRA-Husqvarna).

Youth 125cc: Nathan BERERD erhält Debüt-Sieg, Titelführer Hamish MACDONALD verletzt

Es ist schwierig zu entscheiden, welche Nachrichten die wichtigste des Tages in Youth 125cc waren. Wir beginnen mit der Verletzung des Führenden der Kategorie, Hamish MACDONALD (NZL-Sherco), der sich beim dritten Enduro-Test des Tages sein Schlüsselbein gebrochen hat. Der Sherco-Fahrer wurde evakuiert und im örtlichen Krankenhaus versorgt. Vor seinem Unfall lief der Neuseeländer auf einem ungewöhnlichen zweiten Platz, nachdem er zuvor 4 von 4 gewonnen hatte, wir hoffen, ihn bald wiederzusehen und wünschen ihm eine schnelle Genesung.

Nathan BERERD (FRA- Husqvarna) war heute der erste Franzose, der seit 2017 eine Jugend 125 Runde gewann. Der Franzose, der den ganzen Tag über führte, hatte keinen Vorfall, der seine Dominanz heute stören würde. Er brauchte mehr als eine Minute für Claudio SPANU (ITA-Husqvarna). Sergio NAVARRO (ESP-Husqvarna), holte bei seinem Heimrennen seinen ersten Podiumsplatz überhaupt.

Im Champion Lubricants Enduro Open World Cup Champion füllten die gleichen Fahrer erneut die Podeste.

David KNIGHT (GBR-TM) gewann zum fünften Mal in dieser Saison die Senior-Klasse. Er lag vor Fernando FERREIRA (POR- Sherco) und Enrique VEGA GONZALES (ESP-KTM).

In der Offenen 2-Takt-Meisterschaft gab es einen weiteren Sieg für den Portugiesen Goncalo REIS (Gas Gas Gas). Er gewann gegen Benet GOMEZ (ESP-Gas Gas) und Jorge PARADELO RODRIGUEZ (ESP-Gas Gas). Beachten Sie, dass Richard TUCKER (GBR-Sherco) sich am ersten Tag des Rennens mit Schulterschmerzen zurückgezogen hat, nachdem er gestern Abend im Supertest gefallen war.

In Open 4-Stroke ist Tom ELLWOOD (GBR – Kawasaki) die Referenz für diese Saison: 100% Erfolg für den Kawasaki-Fahrer. Jilani CAMBRE (BEL-Husqvarna) und Fraser FLOCKHART (GBR-Yamaha) komplettierten das Podium des Tages.

Was sie gesagt haben:

Brad FREEMAN (GBR-Beta): „Es war ein perfekter Tag, ich habe keine Fehler gemacht, ich bin wirklich glücklich mit meinem Fahren und der Art und Weise, wie mein Fahrrad reagiert hat. Die Streckenbedingungen waren besser, als ich es mir vorgestellt hatte, und der Test war den ganzen Tag über wirklich gut.

Steve HOLCOMBE (GBR-Beta): „Ich muss zugeben, dass ich wirklich ratlos bin. Ich kann im Moment nicht viel sagen, aber mit meinem Körper stimmt etwas nicht. Ich bin von heute an erschöpft und mache mir Sorgen um meine körperliche Verfassung. Obwohl das heutige Ergebnis nicht allzu schlecht ist, tröstet es mich überhaupt nicht.

Danny MCCANNEY (GBR-TM): „Ich bin zufrieden und enttäuscht zugleich. Dieses gemischte Gefühl kommt daher, dass ich im ersten Extrem des Tages viel Zeit verloren habe. Ich musste den ganzen Tag kämpfen, um die verlorene Zeit zurückzugewinnen. Meine Geschwindigkeit ist gut, ich hätte es vorgezogen, von Anfang an im Spiel zu sein.

Loic LARRIEU (FRA-TM): „Nach meinem schlechten portugiesischen GP brauchte ich ein Ergebnis, um mein Vertrauen wiederherzustellen. Heute war genau das, was ich gesucht habe. Ich bin glücklich mit diesem Sieg in der E2 und es ist wichtig, Alex zu schlagen, und es gibt mir ein gutes Gefühl. Aber ich will immer noch viel mehr…..