Wels, Österreich – 22. Mai 2019 – Josep Garcia gewann den zweiten Lauf der World Enduro Super Series, den französischen Trèfle Lozérien AMV, mit unbestreitbarer Selbstsicherheit. Von Anfang an etablierte sich der Red Bull KTM Factory Racing Fahrer schnell als derjenige, den es zu schlagen galt und beendete vier der fünf Sonderprüfungen des ersten Tages.

In drei Renntagen, 15 Sonderprüfungen und 719 Kilometern Fahrt bei herausforderndem Wetter war der Spanier in neun Tests am schnellsten und sicherte sich damit letztlich einen 42-Sekunden-Sieg.

Dieser Sieg – obwohl er zum ersten Mal in der 33-jährigen Geschichte des Rennens einen nicht-französischen Fahrer gewinnt – bringt ihn auch an die Spitze der Meisterschaftswertung, der im diesjährigen Rennen um den Titel des ULTIMATE ENDURO CHAMPION zuschlagen sein wird.

Josep Garcia über…..

…Lernen aus Erfahrung

„Obwohl ich dieses Jahr gewonnen habe, habe ich das Gefühl, dass ich auch 2018 ein starkes Rennen gefahren bin. Aber der große Unterschied war, dass ich im vergangenen Jahr beim ersten Test abgestürzt bin und dadurch 20 Sekunden verloren habe. Dort hatte ich das Gefühl, dass ich das Rennen verloren habe. Ich drängte mich in den folgenden Tagen hart, um auf Platz drei zurückzukehren, aber es war unmöglich zu gewinnen. So lernte ich, dass es wichtig war, auf zwei Rädern zu bleiben. Ich ging beim ersten Test etwas langsamer und hielt ihn sicherer und das Ergebnis zeigte sich.“

…Anpassungsfähigkeit ist der Schlüssel im Enduro.

„Spanische Fahrer sind nicht wirklich bekannt für ihre Fähigkeiten beim Schlammfahren und um ehrlich zu sein, fährt niemand gerne darin. Aber ich denke, ich könnte die Ausnahme sein. Als ich ein Kind war, trainierte ich immer, wenn es regnete – ich ging hinaus und fuhr mit dem Fahrrad. Jetzt ist es mir egal, ob es nass oder trocken ist, denn ich fühle mich in allen Situationen gut. Und ich denke, das ist der Schlüssel zum Erfolg im Enduro – Anpassungsfähigkeit. Jetzt, da ich älter bin, kann ich sehen, dass diese Investition für mich funktioniert.“

…Aggressiv im Schlamm zu sein, aber die Grenzen zu kennen.

„Bei schlammigen Bedingungen, wie wir sie in Trèfle Lozérien hatten, muss man seinen Fahrstil anpassen. Du musst aggressiv sein, aber nicht zu aggressiv. Es ist besser, einen Meter früher als spät zu bremsen – sonst verpasst man Kurven und stürzt ab. Eine sehr wichtige Sache, die du in deinem Fahrstil ändern solltest, ist, wie du bremst. Du musst aufrecht, in einer geraden Linie bremsen und das Bremsen beenden, bevor du in die Kurve gehst. So viele Leute vergessen das. Wenn du versuchst, gleichzeitig zu bremsen und zu drehen, dann wirst du sicher abstürzen.“

…Führung bei der Meisterschaft 2019

„Es ist ein seltsames Gefühl, nach Runde zwei die Meisterschaft zu führen. Es ist nicht etwas, von dem ich dachte, dass es passieren könnte. Ich wusste, dass ich hier in Frankreich konkurrenzfähig sein könnte, aber Toyota Porto Extreme XL Lagares war hart. Aber weißt du, mit Erzbergrodeo Red Bull Hare Scramble als nächstes auf der Liste und dann Hixpania Hard Enduro ist es auch etwas, womit ich mich nicht allzu sehr anfreunde. Es ist cool zu führen, aber es ist immer noch nur Runde zwei von acht. Es ist noch ein sehr langer Weg vor uns und er führt am Ende des Jahres, das am meisten zählt.“

…Nach Hause kommen, um in Spanien zu fahren.

„Die BR2 Enduro Solsona ist für mich buchstäblich ein lokales Rennen. Es ist nur etwa 30 Minuten von meinem Haus entfernt, also ist es eines, auf das ich mich wahrscheinlich am meisten freue. Es wird cool sein, eine Runde WESS in der Nähe meines Hauses zu fahren, denn meine Familie und Freunde werden auch mich unterstützen. Außerdem kommt es als vorletzter Lauf der Meisterschaft zu einem wichtigen Zeitpunkt in der Saison. Ich muss diese Gelegenheit nutzen und auf den Sieg drängen, um maximale Punkte zu erzielen.“

Die acht Runden umfassende World Enduro Super Series setzt sich mit der dritten Runde beim Erzbergrodeo Red Bull Hare Scramble vom 30. Mai bis 2. Juni fort.

Fotos: Future7Media