-Anzeige-

 

Es war ein gelungener Auftakt des Enduroevents von Zschopau. Vor rund 3000 Zuschauern konnte sich der Franzose Marc Bourgeois gegen die deutsche und internationale Konkurrenz durchsetzen.

Leider musste gleich zu Beginn der Krankenwagen zum Einsatz kommen. Der Hennersdorfer Kai Fröhner, auf einer Werks MZ unterwegs, kam ganz unglücklich zu Fall. Allen Zuschauern stockte auch gleich der Atem, weil er sich nicht selbstständig unter dem Motorrad befreien konnte. Vermutet wird ein gebrochener Mittelfußknochen. Die Redaktion von Enduro.de wünscht Kai hiermit schon einmal alles Gute.

Trotz einer Außentemperatur gegen null Grad wurde es den Fans und Fahrern nicht kalt. Die Prologstrecke  verlangte von den Akteuren so Einiges ab und sorgte mit heißen Duellen bei den Zuschauern für Stimmung. Obwohl die Strecke einfacher zu bewältigen war als im Vorjahr, sorgten sowohl das Baumstumpf- als auch das Steinfeld für den nötigen technischen Anspruch. Dabei kam es ab und an zu Stürzen.

Einer der Unglücklichen ist Ralf Scheidhauer. In der ersten 180° Grad Kehre stürzte er und wickelte sich die komplette Streckenbegrenzung ins Hinterrad – 20 Sekunden Rückstand waren am Ende die Folge.

Einen etwas übermotivierten Eindruck auf der Strecke machte Eddi Hübner. Der Lunzenauer stürzte gleich zweimal, was ihm viel Zeit und einen Platz an der Spitze kostete. Aber auch sein engster Konkurrent Andreas Beier hatte zu kämpfen. Somit müssen beide Piloten morgen eine Aufholjagd starten.

Remes und Schröter

Remes und Schröter

 

Mit Spannung wurden die letzten Duelle der deutschen Fahrer gegen die ausländische Konkurrenz erwartet. Dabei schnitt Marc Bourgeois am besten ab und gewann den Prolog. Etwas hinter den Erwartungen blieb Eero Remes, der gegen Dennis Schröter im direkten Vergleich verlor und am Ende nur Elfter wurde.

Fotogalerie