Motocross

Red Bull X-Fighters: Titelkampf geht in die heiße Phase

Nach der ausverkauften Premiere im vergangenen Jahr kehren die Red Bull X-Fighters am 12. September nach Pretoria zurück. Wie schon beim rekordverdächtigen Klassiker in Madrid Mitte Juli werden die weltbesten Freestyle-Motocross-Fahrer um wichtige Punkte für die Gesamtwertung kämpfen. Nach drei der fünf Stopps in der Saison 2015 haben noch vier Athleten Chancen auf den World-Tour-Titel. Der Kampf um die Krone geht in die heiße Phase.

PRETORIA (Südafrika) – Vor den imposanten Union Buildings samt berühmter Statue des ehemaligen Präsidenten Nelson Mandela gibt sich zum zweiten Mal in zwei Jahren die FMX-Weltelite ein Stelldichein. 2014 füllten 22.000 Zuschauer die ausverkaufte Arena im Herzen der Millionenmetropole. Dieses Jahr haben die südafrikanischen Fans noch mehr Grund zum Jubeln: 2015 präsentiert die Red Bull X-Fighters World Tour das wohl beste Starterfeld in ihrer 15-jährigen Geschichte. Jeder der zwölf Fahrer will sowohl das Publikum als auch die Judges mit atemberaubenden neuen Tricks beeindrucken. Für vier Rider geht es zwei Runden vor Schluss um wichtige Punkte im Kampf um den Titel.

Das Spitzenfeld der Gesamtwertung liegt so knapp beieinander, dass sich keiner der Fahrer bereits in Pretoria zum Champion küren kann. Schon ein kleiner Fehler kann die Hoffnungen auf den Titel jedoch zunichtemachen. In Führung liegt der Sieger der ersten beiden Runden im Jahr 2015, Clinton Moore. Allerdings landete der Australier in Madrid lediglich auf Rang drei. Damit ist ihm der Champion aus dem Jahr 2013, der Franzose Tom Pagès, dicht auf den Fersen. In der spanischen Hauptstadt sorgte Pagès mit seinem dritten Sieg in drei Jahren für einen neuen Rekord bei den Red Bull X-Fighters.

Ebenfalls noch im Rennen um den Titel ist der Neuseeländer Levi Sherwood, der 2012 die World Tour gewinnen konnte. Wie Pagès konnte auch er seinen zweiten Gesamttitel holen – das hat bis jetzt nur ein einziger Fahrer geschafft. Der vierte Mann mit Titelaspirationen ist der Franzose David Rinaldo, der 2015 seine bisher beste Saison bei den Red Bull X-Fighters fährt.

Im zwölfköpfigen Starterfeld in Südafrika sind gleich acht ehemalige Sieger der Red Bull X-Fighters vertreten: Moore, Pagès und Sherwood sowie Dany Torres (ESP), Rob Adelberg (AUS), Adam Jones (USA), Taka Higashino (JPN) und der amtierende Champion Josh Sheehan (AUS), der 2014 beim Saisonfinale in Pretoria zum Sieger gekrönt wurde. Dieses Jahr ist Sheehan bereits aus dem Titelrennen, doch der riesige Kurs in Pretoria liegt ihm. Außerdem ist der Australier der einzige Fahrer im Feld, der den Double Backflip draufhat. Könnte er mit einem Sieg in Südafrika die Karten im Kampf um den Gesamttitel neu mischen?
Das große Saisonfinale der Red Bull X-Fighters World Tour Championship 2015 findet am 30. Oktober im Herzen Abu Dhabis (VAE) an der spektakulären Corniche Road direkt an der Küste statt.

Stand Gesamtwertung World Tour: 1. Clinton Moore (AUS) 200 Punkte, 2. Tom Pagès (FRA) 180, 3. Levi Sherwood (NZL) 160, 4. David Rinaldo (FRA) 110, 5. Rob Adelberg (AUS) 90, 6. Dany Torres (ESP) 90, 7. Josh Sheehan (AUS) 90, 8. Adam Jones (USA) 70, 9. Rémi Bizouard (FRA) 65, 10. Javier Villegas (CHI) 45

LIVE-ÜBERTRAGUNG: Am 12. September wird ab 14:00 Uhr SAST/MEZ Red Bull X-Fighters Pretoria live auf redbullxfighters.com sowie Red Bull TV übertragen. Red Bull TV kann über Internet-TV, Spielekonsolen, mobile Geräte und andere Geräte empfangen werden. Mehr Details zu Empfangsmöglichkeiten gibt es auf about.redbull.tv.

Ähnliche Beiträge

X