Auf der gestrigen dritten Etappe galt es für die Piloten 663 Kilometer Gesamtstrecke zu absolvieren. Die Route führte dabei von Termas de Río Hondo nach Jujuy und hatte nur wenige navigatorische Highlights zu bieten. Mehr kam es hier auf die fahrerischen Skills der Motorradfahrer an, denn überwiegend galt es mittelschnelle Schotterstraßen unter die Stollen zu nehmen.

Joan Barreda kassierte eine Strafminute

Joan Barreda kassierte eine Strafminute

Nach insgesamt 314 Kilometer Wertungsprüfung sah zunächst Hondas Joan Barreda wie der sichere Etappensieger aus, doch der Spanier war innerhalb einer Ortsdurchfahrt oberhalb des Tempolimits unterwegs. Die Folge, er kassierte eine Strafminute und war seinen Tagessieg somit los. Dieser ging überraschend an den Argentinier Kevin Benavides, der mit seiner Honda für die Wertungsprüfung 2:31:03 Stunden benötigte. Das diese Etappe den Enduro-Fahrern entgegenkam, bewies Antoine Meo. Der Französische KTM-Werksfahrer konnte hinter Honda-Ass Paulo Goncalves die drittschnellste Prüfungszeit einfahren und sich so enorm steigern. Vom Rest der KTM-Armada war bisher nur wenig zu sehen.Matthias Walkner konnte gestern den zehnten Platz einfahren, während dessen Teamkollege Tobi Price einen katastrophalen Tag zu verbuchen hatte. Viel zu langsam war der eigentlich so souveräne Australier unterwegs, landete sogar außerhalb der Top-30 und verlor so enorm Zeit auf die Spitze!

Antoine Meo konnte gestern erstmalig in die Top-3 Fahren

Antoine Meo konnte gestern erstmalig in die Top-3 Fahren

Schnellster Mann bei den Zweirädern ist deshalb KTM-Privatier Stefan Svitko mit einer Gesamtfahrzeit von 06:27:04 Stunden. Dahinter folgt der Argentinier Kevin Benavides und dessen Markenkollegen Joan Barreda und Paulo Goncalves. Die Top-5 komplettiert Alain Duclos mit seiner Sherco RTR 455 TVS. Der Abstand innerhalb dieser Gruppe ist jedoch winzig, sodass auch nur der kleinste Fehler weitreichende Folgen haben kann.

Spannend ist und bleibt nach wie vor, wann sich die KTM-Werkstruppe zu einem Generalangriff entscheiden wird. Bisher glänzt die in den vergangenen Jahren dominierende KTM-Flotte mit Zurückhaltung. Gleiches gilt für die neu eingesetzte Husqvarna-Mannschaft, welche mit den erfahrenen Piloten Ruben Faria und Pablo Quintanilla sowie Rookie Pela Renet unterwegs ist.

Vielleicht wagen sich bereits auf der heutigen ersten Marathonetappe einige Top-Favoriten aus der Deckung. Es gilt insgesamt 629 Kilometer, von denen 429 Kilometer Wertungsprüfung sind, zu bewältigen. Dabei geht es erstmals in die Berge bis auf 3.500 Höhenmeter hinauf. Ein erster Vorgeschmack auf das, was die Akteure in den noch folgenden Tagen zu erwarten haben.

 


Stage 3 Summary – Car/Bike – (Termas Rio Hondo… von Dakar

Ergebnisse Etappe 3:

Wertungsprüfung

Overall

 

Fotos: Frederic Le Floc’h / DPPI; Barni C.