Nachdem die diesjährigen WM-Teilnehmer am Ende September ihren vorletzten Weltmeisterschaftslauf bestritten haben und nun dem „Grande Finale“ mit den noch ausstehenden Titelentscheidungen in Rüdersdorf bei Berlin entgegenfiebern, brachten sich die in diesem Jahr leidgeprüften DM-Starter, die ebenfalls vom 12. bis 14. Oktober zum Programm am östlichen Stadtrand der deutschen Metropole gehören, eine Woche vor dem dreitägigen Enduro-Spektakel in Schwung.

Nachdem drei Läufe der Deutschen Enduro Meisterschaft in diesem Jahr wegen Windbruchs im Frühjahr bzw. der hohen Waldbrandgefahr im Jahrhundertsommer abgesagt werden mussten, wurde die im März begonnene Deutsche Enduro Meisterschaft im fränkischen Streitberg endlich fortgesetzt.
Ausgetragen wird das A-Championat der Internationalen Deutschen Enduro Meisterschaft auch in diesem Jahr in den vier Klassen E1 für Motorräder mit bis zu 125 ccm Zweitakt- und bis 250 ccm Viertakt-Motorrädern, E2 (bis 250 ccm Zweitakt und bis 450 ccm Viertakt), E3 (über 290 ccm Zweitakt und über 475 ccm Viertakt) und Deutscher Enduro Junioren Pokal. Wie in der WM, steht auch in der DEM über all denen die Championatswertung, die alle vier zuvor genannten Klassen vereint.
Top-Favorit ist wieder der zehnfache sowie amtierende Internationale Deutsche Meister Dennis Schröter aus dem südbrandenburgischen Crinitzer, der mit zwei Gesamt- sowie Klassensiegen die Championatswertung und demzufolge auch „seine“ Klasse anführt.
Auf Platz zwei der Tabelle folgt der Krumhermersdorfer Andreas Beier, der als sechsfacher Meister ebenfalls weiß, wie es geht. Allerdings frönt dieser, wie auch in der Vergangenheit meistens, der kleinsten Hubraumklasse, sodass er es schwer hat, Dennis Schröter in der klassenübergreifenden Wertung ein Schnippchen zu schlagen. Doch der Sachse hat genau dies schon das eine oder andere Mal geschafft, weshalb man gespannt sein darf, ob er den Top-Favoriten in Rüdersdorf mal wieder knackt.
Das ist auch der Plan von Edward „Eddi“ Hübner, der als Gesamtführender der „Mittelklasse“ E2 im Championat auf Rang drei liegt. Allerdings werden er und auch weitere Piloten sich ein Fernduell mit den beiden genannten Fahrern liefern, denn Eddi Hübner und Co. mischen sich beim, aus gutem Grund vorgezogenen, „40. Novemberpokal des MC Woltersdorf“ unter die regulären WM-Teilnehmer.

Andreas Beier

So auch der dreifache Deutsche Enduro Meister und letztjährige Deutsche Motocross Meister der Klasse MX2, der Norddeutsche Davide von Zitzewitz, der beim DEM-Saisonauftakt krankheitsbedingt passen musste, sich aber am vergangenen Wochenende als Gesamtzweiter und E2-Sieger eindrucksvoll zurückmeldete.
Ebenfalls berechtigte Hoffnungen auf einen vorderen Platz im geteilten DM-Feld dürfen sich auf Grund ihrer Vor-Platzierungen Jan Schäfer aus Unter-Schönmattenwag, Tilman Krause aus Groß Niendorf, Tim Apolle aus Finne OT Billroda, der Schweizer Jonathan Rossé oder auch der aus Rüdersdorf kommende Lokalmatador par excellence, Robert Riedel, machen.
Los geht es bereits am Freitagabend des 12. Oktober mit dem Super-Test genannten Prolog. Dieser spektakuläre Parallelkurs, den die DM-Piloten ab 17:00 Uhr und die WM-Fahrer ab 19:00 Uhr unter die Räder nehmen werden, befindet sich diesmal in der „CEMEX GO ARENA“. Diese wird im Bereich Kesselsee bzw. Energiepark Rüdersdorf unter den Windrädern eingerichtet. Dort gehen an den beiden gleichwertigen (Haupt-)Fahrtagen Samstag und Sonntag auch gleich zwei der drei Spezialtests über die Bühne, wo die Piloten dann drei Mal täglich um die Bestzeiten
kämpfen werden. Weitere interessante Zuschauerpunkte sind der dritte Test am Ortsausgang Altrüdersdorf „unter der Freileitung“ sowie der, wenngleich nicht gezeitete, anspruchsvolle „Sparkassenparcours“ in der Nähe des Aussichtsturms Kranichsberg am östlichen Ortsrand von Woltersdorf. Das Veranstaltungszentrum mit Fahrerlager sowie Start und Ziel befindet sich nördlich von Rüdersdorf im Gewerbegebiet Tasdorf-Süd, direkt an der B1.

Der Eintritt kostet für Erwachsene für die einzelnen Tage, also Freitag, Samstag und Sonntag, jeweils 10 Euro. Das Programmheft mit Starterlisten, Streckenkarte und vielen weiteren nützlichen Informationen gibt es für 3 Euro. Die Kombi-Karte für alle drei Tage inklusive eines Programmheftes ist für 25 Euro zu haben. Für Kinder und Jugendliche bis 14 Jahre ist der Eintritt frei.
Weitere Infos unter: www.novemberpokal.de.

Text & Fotos: Thorsten Horn