Der erste Tag des portugiesischen Laufs zur Maxxis FIM Enduro-Weltmeisterschaft fand bei strahlendem Sonnenschein in Valpajos mit Temperaturen um die 26°C statt. Die körperliche Verfassung und Stärke der Fahrer wurde im Laufe der 7 Stunden und 7 Minuten Fahrt am ersten Tag auf die Probe gestellt. Die Fahrer sagten einstimmig, dass die Organisation sehr gut und sehr professionell war, und alle Tests begeisterten sowohl die Teilnehmer als auch die vielen Zuschauer, die die Reise machten, um die besten Endurofahrer der Welt zu beobachten.

Steve HOLCOMBE (GBR-Beta) nahm den Tag in seinem gewohnt dominanten und konsistenten Stil in Angriff, und er konnte bei seinem Lieblingstest, dem Enduro-Test, der hier in Portugal sehr lang ist, wirklich den Unterschied machen. HOLCOMBE steigerte seinen Vorsprung bei jedem Durchlauf dieses anspruchsvollen Tests und baute eine komfortable Führung auf. Der Brite gewann am Samstag insgesamt 5 Tests und war damit der beste „Performer“ des Tages.

Der Kampf um das Gesamtpodium war wirklich großartig zwischen Alex SALVINI (ITA-Honda), Loic LARRIEU (FRA-TM), Brad FREEMAN (GBR-Beta), Danny MCCANNEY (GBR-TM) und Giacomo REDONDI (ITA- Husqvarna). Am Mittag wurden die Top 10 nur um 30 Sekunden abgedeckt.

Brad FREEMAN (GBR-Beta) kämpfte mit dem ersten Enduro-Test des Tages, wo er 14 Sekunden auf HOLCOMBE verlor und auf den dritten Platz fiel. Nach und nach gelang es dem Beta Boano Fahrer, sich mit 3 Testsiegen wieder nach oben zu arbeiten. Er musste alles geben, um den 2. Platz in der Gesamtwertung zu erreichen.

Alex SALVINI wollte den unglücklichen Saisonstart in Deutschland vergessen. In einem guten Rhythmus von Beginn des Tages an arbeitete der Italiener den ganzen Tag hart, um seinen zweiten Gesamtrang zu halten und Brad FREEMAN zu bekämpfen. Es war ein fantastischer Kampf zwischen den beiden Reitern! Schon zu Beginn der vierten und letzten Runde betrug der Abstand winzige 8 Tausendstelsekunden. Schließlich räumte SALVINI FREEMAN den zweiten Platz ein, aber „Rocky“ war zufrieden, einen Blick auf seine „echte“ Form werfen zu können.

Eine große Enttäuschung gab es für Lo¡¡c LARRIEU, der nach einem Motorschaden auf seinem 300er TM aufgeben muss. Der Franzose kämpfte den größten Teil des Tages um das Podium. Sein Motorrad ist jetzt repariert, und er wird es am zweiten Tag gerne noch einmal versuchen.

Danny MCCANNEY musste am Tag gegen heftige Gegner in Form von Christophe CHARLIER (FRA-Honda) kämpfen, 5. Eine schöne Leistung für den Franzosen, der mit gebrochener Zehe fährt. Giacomo REDONDI (ITA-Honda) wurde an diesem Tag 6. und sah beim Maxxis Cross-Test beeindruckend aus.

Eero REMES (FIN-Yamaha) hatte unterdessen einen schwierigen Tag; ein Fehler beim dritten Technomousse Extreme Test verlor ihn viel Zeit. Der Finne gewöhnt sich noch immer daran, auf seiner Yamaha 450 zu fahren, aber er holte den 7. Platz.

In E1 holte Brad FREEMAN einen weiteren starken Sieg und schloss vor einem konsequenten Davide GUARNERI (ITA-Honda) und einem beeindruckenden Matteo CAVALLO (ITA-Sherco).

In der hart umkämpften Kategorie E2 gewann SALVINI die Ehre vor CHARLIER und REDONDI.

Und schließlich ging der Sieg bei der E3 natürlich an Steve HOLCOMBE, vor einem immer schnelleren MCCANNEY und dem Franzosen Anthony GESLIN (FRA-Beta).

Junior: VERONA setzt sich von RUPRECHT ab

In der Kategorie Junior war der Kampf zwischen dem Duo aus Wil RUPRECHT (AUS-Yamaha) und Andrea VERONA (ITA-TM) absolut fantastisch. Den ganzen Vormittag über führend, machte RUPRECHT im dritten Extremtest einen kleinen Fehler. Von da an konnte er nichts mehr tun, um VERONA zu bekämpfen, denn der Italiener erholte sich zu Beginn des Tages stark von den Problemen mit dem Fahrrad.

Nachdem VERONA das Motorrad wieder zu seinem Geschmack gebracht hatte, zeigte der Italiener eine unglaubliche Leistung und konnte am Ende der dritten Runde die Führung übernehmen! RUPRECHT konnte sich auf Platz 2 halten. Der dritte Gesamtrang an diesem Tag war Enric FRANCISCO (SPA-KTM), der vor Jack EDMONDSON (GBR-Sherco) den vierten Platz belegte.

Das Podium in der Kategorie J1 bestand somit aus VERONA, RUPRECHT und Theo ESPINASSE (FRA-Sherco).

Und im J2 holte FRANCISCO nach einem Debüt-Sieg in Deutschland seinen zweiten Sieg in Folge. EDMONDSON und Ruy BARBOSA (CHL-Husqvarna) rundeten die Top 3 ab.

Jugend 125cc: MACDONALD Hungrig nach Erfolg.

Wieder einmal ließ Hamish MACDONALD (NZL-Sherco) seinen Gegnern wenig Chancen. Er gewann 8 Tests und wurde Zweiter in allen anderen. Sein Gewinn war 57 Sekunden vor einem fantastischen Claudio SPANU (ITA-Husqvarna), der sehr hart gearbeitet hat, um nach einem Elfmeter von fünf Sekunden zurückzukehren. Matteo PAVONI (ITA-Beta) wurde in der Jugendklasse Dritter und landete nur 7 Sekunden hinter Landsmann SPANU.

Im Champion Lubricants Enduro Open Cup setzte sich der Riese von der Isle of Man David KNIGHT (GBR-TM) in der Kategorie Senior durch. Er gewann vor Andrea BELOTTI (ITA-KTM) und dem Lokalmatador Fernando FERREIRA (Sherco).

In Open 4-Takt war Tom ELLWOOD (GBR – Kawasaki) unaufhaltsam. Mit Fraser FLOCKHART (GBR-Yamaha) und Mathias VAN HOOF (BEL-Beta) runden wir das Podium ab. Der Belgier VAN HOOF war begeistert von seinem ersten Podium auf Weltniveau.

Goncalo REIS (POR-KTM) war der Held des Tages für die lokalen Fans! Der Portugiese gewann in der Kategorie Offener 2-Takt die höchsten Auszeichnungen. Sein Landsmann Joao LOURENCO (PRT-Beta) wurde Zweiter, der Spanier Jorge PARADELO RODRIGUEZ (SPA-Gas Gas) Dritter.

Was sie gesagt haben:

Steve HOLCOMBE ¡¡¡(GBR-Beta): „Es war absolut fantastisch, alles lief gut. Auch wenn ich heute Morgen einige Schwierigkeiten hatte, in den Rhythmus zu kommen. Ich bin ehrlich, dass diese Art von Gelände wirklich nicht meine Stärke ist, aber ich freue mich, heute zu dominieren. Jetzt werde ich mich ausruhen und versuchen, morgen wieder anzugreifen.

Brad FREEMAN (GBR-Beta): „Steve ist wirklich auf einem anderen Planeten, also habe ich mich auf meinen eigenen Kampf mit Salvini konzentriert und es war gut, mit ihm zu kämpfen. Ich bin müde und kann Ihnen sagen, dass es einer der härtesten Renntage meiner Karriere war.

Alex SALVINI (ITA-Honda): „Was für ein Vergnügen, wieder an der Front zu kämpfen! Ich möchte mich wirklich bei meinem Team bedanken, mein Motorrad war perfekt. Ich war nach meinen Stürzen in der Italienischen Meisterschaft ein wenig verletzt, aber heute fühlte ich mich den ganzen Tag gut. Ich bin bereit, morgen alles wieder zu geben.

Andrea VERONA (ITA-TM): „Ich habe nach dem Trainingstag ein paar neue Teile an meinem Fahrrad ausprobiert, aber dann habe ich mich entschieden, zu meinen vorherigen Einstellungen zurückzukehren, weil ich nicht im Fluss der Dinge war. Es war eine gute Idee, die Anpassungen vorzunehmen, weil ich wieder so angreifen konnte, wie ich es gerne tue. Es ist toll, einen weiteren Sieg zu feiern und ich bin super glücklich.Wil RUPRECHT (AUS-Yamaha): „Im Gegensatz zu Deutschland bin ich mit meiner Leistung nicht so enttäuscht. Ich habe den ganzen Tag gut gekämpft. Ich habe in der zweiten Tageshälfte noch viel gelitten und muss noch an meiner Fitness und meiner Anpassung an das Leben in dieser neuen Hemisphäre arbeiten.