Startseite » EnduroGP Portugal: Luca Fischeder erstmals auf dem Podium – Wil Ruprecht schnellster Fahrer
Enduro Internationalvideo

EnduroGP Portugal: Luca Fischeder erstmals auf dem Podium – Wil Ruprecht schnellster Fahrer

EnduroGP Portugal Tag 1

Der Australier Wil Ruprecht (TM) ist am ersten Tag des GP von Portugal der WPTGlobal FIM EnduroGP World Championship zum Gesamtsieg gefahren. Der TM-Fahrer hat einen sensationellen Renntag zusammengestellt, der in der super herausfordernden und äußerst wichtigen dritten und letzten Runde des Tages in Peso da Regua voll zur Geltung kam. Als Top-Ergebnis holte er sich seinen ersten EnduroGP-Gesamtsieg der Saison.

Ruprecht musste extrem hart für den Tagessieg arbeiten, zusammen mit Josep Garcia von KTM auf dem Podium, der knapp auf dem zweiten Platz landete. Andrea Verona (GASGAS) komplettierte das EnduroGP-Podium am Eröffnungstag des Rennens in Runde zwei.

  • Wil Ruprecht von TM Racing führt 2022 zum ersten Mal EnduroGP an
  • Ein Sturz verweigerte Shercos Hamish MacDonald einen möglichen ersten Sieg in der EnduroGP-Klasse
  • Edward Hübner wird 14. in der E1 Klasse
  • Luca Fischeder kommt auf den 6. Tagesrang in der J1-Kategorie
  • Jane Daniels von Fantic führte erneut die Enduro-Klasse der Magnorange FIM-Frauen an
Josep Garcia gewinnt den Supertest.

Die WPTGlobal FIM EnduroGP-Weltmeisterschaft bot einen weiteren harten Tag im Sattel, diesmal am ersten Tag des GP von Portugal in Peso da Regua. Bei Einbruch der Dunkelheit am Freitagabend beim AKRAPOVIC Super Test gelang es Josep Garcia (KTM), die Zeitenliste anzuführen, obwohl er als letzter Fahrer an den Start ging.

Nachdem der Samstag mit einem nassen und rutschigen Start begann, war es Hamish MacDonald auf Sherco, der den technisch anspruchsvollen JUST1-Enduro-Test meisterte und die Zeitenliste anführte. Damit setzte er sich in einem frühen Kampf, um die Führung an die Spitze vor Ruprecht und Josep Garcia (KTM), wobei der Spanier mit weiteren acht Sekunden Rückstand Dritter wurde.

Beim folgenden ACERBIS-Crosstest drehte sich das Blatt leicht, als Ruprecht die schnellste Zeit fuhr, um sich vor MacDonald zu verdrängen. Der Neuseeländer weigerte sich, übertroffen zu werden und mit der schnellsten Zeit im AKRAPOVIC Super Test lag MacDonald wieder an der Spitze, als sie in Runde zwei von drei starteten.

Hamish Macdonald hätte den Tag gewinnen können, wenn da nicht der Sturz gewesen wäre…

Nach dem POLISPORT Extreme Test in Runde zwei schien MacDonald auf Kurs zu sein, um einen ersten Sieg in der EnduroGP-Kategorie zu erringen, da der Juniorenmeister von 2020 das Feld mit beeindruckenden 11 Sekunden Vorsprung auf Ruprecht und Garcia anführte. Ein schwerer Sturz beim letzten JUST1-Enduro-Test wurde MacDonald jedoch zum Verhängnis werden. Mit einem Sturz, einer Knieverletzung und einem Verlust von über einer Minute und 47 Sekunden hatte der Sherco-Fahrer jedoch keine Chance mehr auf den EnduroGP Sieg.

MacDonalds Niederlage war Ruprechts Gewinn, denn der Australier begann die letzten drei Tests des Tages mit einem Vorsprung von fast 10 Sekunden. Garcia nahm die Verfolgung auf und trotz eines rasend schnellen AKRAPOVIC Supertests konnte er seinen Rivalen nicht überholen.

Hinter den ersten beiden fuhr Verona ein relativ einsames Rennen. Er konnte den Rückstand auf die Führenden nicht aufholen und platzierte sich 46 Sekunden hinter Ruprecht, während er auch den viertplatzierten Thomas Oldrati (Honda) um 71 Sekunden distanzierte. Brad Freeman von Beta Factory Racing kämpfte sich am ersten Tag als Fünfter durch und beendete das Rennen acht Zehntelsekunden hinter Oldrati.

Podium Tag 1

Klassensiege für Verona, Ruprecht und Freeman

Das Beenden des Tages auf dem Gesamtpodium als Dritter führte Andrea Verona auch zu seinem dritten Tagessieg in Folge in Enduro1. Zufrieden mit seinen Bemühungen und einem starken vierten Gesamtrang im EnduroGP, wurde Thomas Oldrati Zweiter im Enduro1 nach Verona und nutzte erneut seine große Erfahrung. Matteo Cavallo von TM Racing vervollständigte das Podium an einem positiven Tag für den italienischen Hersteller.

Edward Hübner schafft es auch in Portugal einen Test unter den TOP 10 in der E1-Klasse einzufahren. Insgesamt reichte es aber nur für einen 14 Tagesrang.

Zusätzlich zu seinem Erfolg beim EnduroGP gewann Wil Ruprecht die Kategorie Enduro2. Garcia landete drei Sekunden hinter ihm. Nathan Watson von Honda Racing Redmoto World Enduro holte sich ein willkommenes Podiumsergebnis und belegte den dritten Platz.

Brad Freeman beweist weiterhin, dass er der Fahrer ist, den es in Enduro3 zu schlagen gilt, und sichert sich einen weiteren Sieg. Davide Guarneri von Fantic hat sich als zweitbester Reiter nach dem Briten etabliert und sicherte sich im Trab sein drittes zweites Ergebnis. Mikael Persson von Husqvarna Factory Racing war ein neuer Name auf dem Podium, wobei der Schwede als Dritter ankam.

Daniels holt drei Siege im Women EnduroGP

Mit dem vierten Platz im Supertest am Freitag schien Jane Daniels von Fantic ihren Klassenkameradinnen bei der Magnorange FIM Women’s Enduro World Championship Hoffnung gegeben zu haben. Sie stellte jedoch schnell die normale Ordnung wieder her, indem sie den Samstag mit der schnellsten Zeit im JUST1 Enduro Test startete. Danach war sie nicht mehr aufzuhalten, als sie mit fast zwei Minuten Vorsprung zum Sieg raste. Mireia Badia (Rieju) wurde Zweite, während die Heimfavoritin Rita Vieira (Yamaha) Dritte wurde.

In der Junior-Kategorie fuhr der mittlerweile bekannte Name des Franzosen Zach Pichon zum Sieg. Der Team Sherco CH Racing Fahrer war erneut beeindruckend und holte sieben der 13 Sondertestsiege des Tages. Der Kampf um den Rest des Podiums war eine enge Angelegenheit, als Luc Fargier (Beta) Jed Etchells (Fantic) auf den zweiten Platz verwies.

Luca Fischeder kommt am ersten Fahrtag nicht weiter als bis zum 6. Tagesrang, aber immerhin setze er ein Ausrufezeichen mit einem 2. Rang im kurzem Test. Um auf das Podium zum kommen, fehlen Luca ca. 60 Sekunden.

Ergebnisse Tag 1 TOP 10 Enduro GP:

1.Wil Ruprecht (TM) 1:08:14,76;
2. Josep Garcia (KTM) 1:08:18,41;
3. Andrea Verona (GASGAS) 1:09:01.08;
4. Thomas Oldrati (Honda) 1:10:13,00;
5. Brad Freeman (Beta) 1:10:13,81;
6. Nathan Watson (Honda) 1:10:16,65;
7. Hamish MacDonald (Sherco) 1:10:57. 55;
8. Matteo Cavallo (TM) 1:10:58,09;
9. Alex Salvini (Husqvarna) 1:10:59,34;
10. Davide Guarneri (Fantasie) 1:11:05.37

Alle Ergebnisse –hier

EnduroGP Portugal Tag 2

Wil Ruprecht von TM Racing hat seinen zweiten Tagessieg bei der WPTGlobal FIM EnduroGP-Weltmeisterschaft im Jahr 2022 errungen und am zweiten Tag des GP von Portugal einen hart erkämpften Sieg errungen. Zusätzlich zu seinem Sieg am ersten Tag machte Ruprecht es zu einem perfekten Wochenende im Büro, da der Australier nun mit zwei abgeschlossenen Runden der Serie die EnduroGP-Gesamtklasse anführt.

In einem weiteren titanischen Kampf am scharfen Ende der Ergebnisliste wurde Ruprecht im Duell, um den Sieg von KTMs Josep Garcia und Andrea Verona (GASGAS) herausgefordert, wobei das spanische und das italienische Duo letztendlich die Plätze zwei und drei in Peso da Regua belegten.

In der Magnorange FIM Women’s Enduro World Championship-Klasse bleibt Jane Daniels von Fantic im Jahr 2022 bisher ungeschlagen, die britische Fahrerin lieferte am zweiten Tag einen vierten Sieg in Folge ab.

  • Wil Ruprecht von TM Racing erzielte seinen zweiten Sieg in der EnduroGP-Klasse im Jahr 2022 in Portugal
  • Ruprecht führt nun nach Runde zwei die FIM EnduroGP-Punktewertung an
  • Luca Fischeder erstmalig auf dem Podium (J1-Klasse)
  • Edward Hübner ist diesmal auf dem 11. Rang
  • Jane Daniels baut ihre Führung in der Kategorie Damen mit einem weiteren Sieg aus

Das Fahrerlager der FIM EnduroGP erwachte am Sonntag in Peso da Regua zu weiterhin warmem Wetter und trockenen Bedingungen. Da alle vier Sonderprüfungen am Eröffnungstag des Rennens gefahrenn wurden, würde es sich als außergewöhnlich harter und anspruchsvoller Tag für alle Teilnehmer herausstellen, da drei Runden und 12 Sonderprüfungen zu absolvieren sind.

Ruprecht und Garcia treten beim EnduroGP gegeneinander an

Wil Rubrecht schnellster Fahrer am Tag 2

An der Spitze der EnduroGP-Klasse machte Tagessieger Wil Ruprecht (TM) dort weiter, wo er am Samstag aufgehört hatte, indem er beim Eröffnungs-Just1-Enduro-Test den schnellsten Platz belegte. Der Australier hatte über Nacht eindeutig seine Hausaufgaben gemacht und zog sofort über acht Sekunden auf Josep Garcia (KTM) auf dem zweiten Platz, Verona auf seinem GASGAS auf dem dritten Platz. Ein schnell startender Alex Salvini (Husqvarna) wurde nach Test eins Vierter.

Drei Tests gefahren und die ersten drei blieben am Ende des Eröffnungs-POLISPORT-Extreme-Tests gleich, aber vor allem hatte Garcia den Abstand zu Ruprecht halbiert. Der Kampf um den vierten Platz war ständig wechselnd mit Mikael Persson (Husqvarna) in Topform. Er führte Thomas Oldrati (Honda), Theophile Espinasse (Beta) und Salvini um nur eine Sekunde an.

Nach dem zweiten ACERBIS Cross Test setzte sich Ruprecht von seinen Rivalen ab und baute einen 18-Sekunden-Vorsprung auf Garcia auf. Aber das verschwand beim folgenden Test fast vollständig, als er einen großer Fehler machte und ihn auf fünf Sekunden zurückführte. Garcia war wieder in Reichweite und gewann den folgenden AKRAPOVIC Super Test, um in die letzte Runde in Schussweite von Ruprecht zu kommen.

Podium Tag 2

Ruprecht spürte den Angriff und gewann die nächsten beiden Tests, um den Spanier auf Abstand zu halten. Und obwohl Garcia in den letzten beiden Tests schnellere Zeiten fuhr, reichte es nicht, als Ruprecht zum Sieg über Garcia und Verona fuhr. Hinter den ersten drei war es der Veteran Oldrati, der sich schließlich gegen seine Umgebung durchsetzte und den vierten Platz belegte, während Espinasse die ersten fünf vervollständigte.

Enduro3-Sieg für Guarneri, Verona und Ruprecht top Enduro1 und Enduro2

Verona machte sich Enduro1 zu eigen und sicherte sich seinen vierten Saisonsieg. Oldrati wehrte einen späten Angriff von Espinasse ab und holte sich mit sieben Sekunden Vorsprung den zweiten Platz.

Edward Hübner kämpft sicher weiter nach vorn und kann an diesem Tag den elften Rang einfahren.

In ihrem Kampf um die Gesamtherrschaft regierten Ruprecht und Garcia erneut das Quartier in Enduro2. Diesmal stand Ruprecht ganz oben auf dem Podest, Garcia wurde Zweiter. Mit einer willkommenen Rückkehr in die Top Drei belegte Salvini sechs Sekunden vor Nathan Watson (Honda) den dritten Platz.

Ein neuer Sieger ging in Enduro3 hervor, mit Davide Guarneri von Fantic, der einen denkwürdigen Sieg errang. In seinem 22. Jahr auf Weltmeisterschaftsebene bewies der Italiener, dass er genauso konkurrenzfähig ist wie eh und je. Mit seiner bisher stärksten Fahrt der Saison belegte Persson den zweiten Platz und sieht in Runde drei wie ein Fahrer aus, auf den man achten sollte. Der Franzose Antoine Basset (Beta) wurde Dritter und erzielte damit sein erstes Podiumsergebnis in der Meisterschaft bis dato.

Jane Daniels von Fantic, die ein perfektes Wochenende in Peso da Regua genoss, gewann alle Spezialtests, um die Kategorie der Frauen zu gewinnen und ihre Führung in der Meisterschaft weiter auszubauen. Riejus Mireia Badia wurde Zweite, während die Portugiesin Rita Vieira ihren Heim-GP als Dritte beendete.

Zach Pichon ist bei den Junioren nicht zu stoppen – Luca Fischeder auf Platz 3 (J1)

Zach Pichon vom Team Sherco CH Racing hat sich als der Fahrer etabliert, den es in der Enduro-Juniorenklasse zu schlagen gilt, und holte am zweiten Tag beim GP von Portugal einen weiteren überzeugenden Sieg. Der Franzose platzierte sich über 51 Sekunden vor Luc Fargier von Beta. Jed Etchells von Fantic vervollständigte die Top Drei.

Luca auf Platz 3 in der J1-Klasse, Foto: M. Kehr

Luca Fischeder erzielt erstmalig sein Wunschziel – Podium in der Junioren-Klasse! Wir gratulieren Luca zum 3. Platz in der J1-Klasse! Über den gesamten Fahrtag war Luca sehr schnell unterwegs und fuhr immer in Podiumsnähe. Insgesamt nur 10 Sekunden fehlten auf dem zweiten Tagesrang. Damit zeigt Luca sein wahres Potenzial und wir freuen uns auf weitere tolle Platzierungen.

Ergebnisse Tag 2 TOP 10 Enduro GP:

1.Wil Ruprecht (TM) 56:54,39;
2. Josep García (KTM) 57:00,48;
3. Andrea Verona (GASGAS) 57:18.66;
4. Thomas Oldrati (Honda) 58:13,88;
5. Die Espinasse (Beta) 58:21.54;
6. Alex Salvini (Husqvarna) 58:22.76;
7. Nathan Watson (Honda) 58:29.11;
8. Davide Guarneri (Fantic) 58:43.81;
9. Mikael Persson (Husqvarna) 58:50.53;
10. Matteo Cavallo (TM) 59:08.90

Meisterschaftsstand (nach Runde 2 von 7) EnduroGP

1.Wil Ruprecht (TM) 68 Punkte;
2. Josep Garcia (KTM) 67 Punkte;
3. Andrea Verona (GASGAS) 67 Punkte;
4. Thomas Oldrati (Honda) 45 Punkte;
5. Nathan Watson (Honda) 39 Punkte;
6. Brad Freeman (Beta) 33 Punkte;
7. Hamish MacDonald (Sherco) 30 Punkte;
8. Davide Guarneri (Fantic) 26 Punkte;
9. Alex Salvini (Husqvarna) 25 Punkte;
10. Theophile Espinasse (Beta) 21 Punkte

Alle Ergebnisse –hier

Nach zwei spannenden aufeinanderfolgenden Runden zum Saisonstart geht die WPTGlobal FIM EnduroGP-Weltmeisterschaft vom 24. bis 26. Juni mit der dritten Runde in Italien weiter.

Quelle: EnduroGP

Ähnliche Beiträge

BETA dominiert beim EnduroGP in Portugal – Luca Fischeder verpasst Podium knapp !

Marko Barthel
X