-Anzeige-

Tag 1 – USA übernimmt die Führung bei den ISDE 2018 in Chile

Am ersten Tag der 93. FIM International Six Days Enduro (ISDE) in Chile haben die Vereinigten Staaten (USA) frühzeitig die Führung in der FIM World Trophy-Wertung übernommen. Die USA sicherten sich mit einem knapp vier Sekunden langen Abstand den Sieg gegen den Rivalen Australien. Spanien wird am ersten Tag, mit immerhin schon einer Minute, hinter den beiden Nationen auf Platz drei gewertet. In der FIM Junior World Trophy-Klasse hat Italien am ersten Tag den Sieg gegen Titelverteidiger Frankreich als Zweiter und die Vereinigten Staaten als Drittplatzierte erzielt.

Alles weitere -live- auf ENDURO.DE (Fotos und Meinungen der Fahrer)

Ergebnisse

Alle Ergebnisse live: http://www.fim-isde-live.info/

Trophy

Nach langer Vorfreude startete die diesjährige Ausgabe der FIM ISDE endlich in Viña del Mar. Nach einem frühen Start in den Tag starteten die 466 Teilnehmer aus 25 Nationen von der Startlinie zur 6 Tage Mannschaftsweltmeisterschaft. Der Eröffnungskurs führte die Fahrer nördlich der Stadt mit atemberaubenden Ausblicken auf den Pazifik. Auf einer Route namens „Pacific Challenge“ absolvierten die Teilnehmer zwei anspruchsvolle Runden und insgesamt sechs Sand- und technische Sonderprüfungen.

An der Spitze des Feldes machten sich die Vereinigten Staaten und Australien schnell bemerkbar, als es in der Gesamtwertung der FIM World Trophy heiß hin und her ging. Das Duo, das die Platzierung konsequent anführte, begann sich klar zu behaupten, und die Vereinigten Staaten besiegten Australien am ersten Tag. Dahinter beendete Spanien auf dem dritten Platz und Italien den ersten Tag als vierter, während Titelverteidiger Frankreich einen schwachen Start in die Woche hatte und fast zwei Minuten hinter dem Führenden lag. Gastgeberland Chile zeigte einen starken sechsten Platz.

Junior-Trophy

Während die Vereinigten Staaten am ersten Tag die FIM World Trophy-Wertung anführen, übernahm Italien die Führung der FIM Junior World Trophy-Klasse. Die drei Fahrer Andrea Verona (TM), Matteo Cavallo (Beta) und Davide Soreca (TM) waren alle bestrebt, das Tempo zu bestimmen. Hinter ihnen liegt der Titelverteidiger Frankreich in Reichweite mit knapp 13 Sekunden. Mit nur zwanzig Sekunden Abstand zwischen Frankreich und den drittplatzierten USA ist der Wettbewerb in der Junior-Trophy bereits eng. Chile beendete den ersten Tag auf Rang vier, Australien folgte mit drei Sekunden Rückstand auf Rang fünf.

Damen-Trophy

Wie erwartet, konnte sich Australien in der Kategorie FIM Women World Trophy schnell durchsetzen und übernahm am ersten Tag die Führung. Der von Titelverteidiger hat bereits über neunzig Sekunden Vorsprung vor den Vereinigten Staaten erzielt, Spanien zwei weitere Minuten und sechzehn Sekunden dahinter. Frankreich und Schweden vervollständigen die ersten fünf.

Unsere deutsche Mannschaft

(Quelle: enduro-dm.de)
Dem deutschen Team gelang ein solider Start, die Bilanz mit Rang zehn geht in Ordnung. Wobei auch Davide von Zitzewitz, Schnellster des Quartetts, beim zwangsläufigen Überholen eines langsameren Fahrers im dichten Staub, unliebsamen Bodenkontakt hatte. Dennoch reichte es im Overall-Ranking für den KTM-Fahrer zu Platz 44, Edward Hübner folgt auf Position 49 nur knapp dahinter. Björn Feldt reihte sich, auf der noch ungewohnten 300er KTM von Tilman Krause, an 63. Stelle ein, während Robert Riedel als 66. für das, in diesem Jahr wieder eingeführte, Streichresultat in der Trophy sorgte.

Die deutschen Junioren belegen vorerst Rang drei, von denen ISDE-Debütant Tim Apolle die stärkste Leistung ablieferte.

Das deutsche Damen-Team mit seinen drei ISDE-Neulingen reihte sich auf einem guten achten Rang ein, wenngleich die jungen Damen bei ihrem ersten großen internationalen Wettbewerb etwas Lehrgeld zahlen mussten. So kam einzig Selina Schittenhelm strafpunktefrei durch den Tag.

Einzelwertung

Taylor Robert (KTM), der die Gesamtwertung der Einzelwertung anführt, ist als der leistungsstärkste Fahrer der Vereinigten Staaten mit dem Start des Teams zur FIM ISDE zufrieden. „Nach dem ersten Tag in dieser Position zu sein, ist sehr vielversprechend“, sagte Robert. „Letztes Jahr haben wir das gesamte Rennen am ersten Tag verloren, daher war uns sehr bewusst, dass wir diesen Fehler nicht noch einmal machen. Jeder hat heute seinen besten gegeben, mit ein wenig Spielraum nach oben. Persönlich war es ein großartiger Tag, ich hatte nur einen großen Fehler und konnte in jedem speziellen Test nicht weniger als den dritten Platz beenden. Das war also ein echter Selbstbewusstsein.“

Am zweiten Tag der FIM ISDE absolvieren die Fahrer den gleichen Pacific Challenge-Kurs.