Mit der World Enduro Super Series, die in der vierten Runde in Richtung Spaniens Hixpania Hard Enduro geht, ist Manuel Lettenbichler (KTM) der Fahrer, der an der Spitze der Meisterschaftswertung steht.

Als Spitzenreiter im Rennen um den diesjährigen ULTIMATE ENDURO CHAMPION hatte der Privatfahrer einen hervorragenden Start in die Serie. Zwei Podiumsergebnisse aus drei Veranstaltungen sowie ein beeindruckender 14. Platz im französischen Trèfle Lozérien AMV belohnen den sympathischen 21-Jährigen mit einem Vorsprung von 190 Punkten auf seine engsten Konkurrenten.

Der KTM-Fahrer ist überzeugt, dass es sein „Hab Spaß“-Ansatz und seine enge Teambindung sind, die dazu beitragen, die Ergebnisse zu liefern. Er arbeitet weiterhin hart daran, seine Geschwindigkeit zu verbessern, und fühlt auch, dass ein Debüt-WESS-Sieg vor der Tür steht…..

Führend in der World Enduro Super Series nach drei Rennen.

„Es ist fantastisch, so schnell in der Meisterschaft in dieser Position zu sein. Ich wollte an die Spitze drängen, aber ich habe nicht wirklich erwartet, dass es schon passiert. Es ist cool und obwohl es bedeutet, dass die Dinge offensichtlich gut laufen, lasse ich mich nicht zu sehr darauf ein. Wir kommen gerade erst in Runde vier, also ist es noch ein langer Weg. Was ich versuche, ist, mich auf ein Rennen nach dem anderen zu konzentrieren, dort mein Bestes zu geben und dann zum nächsten überzugehen. Ich habe das Gefühl, dass das funktioniert – ich hatte zwei Podiumsplätze und eine starke Fahrt bei Trèfle Lozérien AMV, also ist es jetzt an der Zeit, in Spanien hart zu arbeiten und wieder mein Bestes zu geben.“

Erstmals Hixpania Hard Enduro fahren

„Dies ist mein erstes Rennen bei Hixpania Hard Enduro. Ich freue mich darauf und während viele der Jungs bereits zuvor das Rennen gefahren sind, hoffe ich, dass ich nicht zu sehr im Nachteil bin – aber es ist das, was es ist, und das kann ich nicht ändern. Eine Sache, die für jeden etwas anderes ist, ist, dass es jetzt ein Sommerrennen ist und kein Winterrennen, also wird der Staub und die Temperatur für jeden neu sein. Das Format sieht gut aus, ein cooler Prolog und dann ein hartes Cross-Country-Rennen am Samstag. Das Multi-Runden-Format vom Sonntag ist etwas, in dem ich nicht viel Erfahrung für Hard Enduro habe, also wird es interessant sein zu sehen, wie das läuft. Abhängig vom Verkehr gegen Ende des Rennens denke ich, dass es ein enger Kampf auf dem ganzen Gelände werden wird.“

Liebe zum Privateer Leben

„Ich liebe das Setup, das ich jetzt habe, und glaube, dass es perfekt zu mir passt. Wir sind eine kleine Crew, aber eine wirklich enge – es sind vor allem mein Vater, mein Freund Tobi und ich in jeder Runde. Mein Vater ist schon seit langem in diesem Sport tätig, also ist es erstaunlich, ihn an meiner Seite zu haben. Aber insgesamt arbeiten wir gut zusammen und jeder weiß genau, was zu tun ist. Ich denke, das ist es, was ich an Enduro liebe, man braucht kein großes Team, um es zu verwirklichen, genau die richtigen Leute. Aber ich muss mich bei KTM bedanken, dass sie geholfen hat – sie haben uns in den ersten beiden Runden unter ihrer Markise stehen lassen und es war eine große Hilfe.“

Spaß zu haben ist so wichtig.

„Ich fühle mich glücklich, den Job zu tun, den ich habe. Es war schon immer mein Traum, professionell zu fahren und jetzt lebe ich hier diesen Traum – es ist verrückt! Natürlich, wenn die Zeit kommt, müssen Sie ernsthaft und konzentriert sein, aber außerhalb davon ist es super wichtig, ein Lächeln auf dem Gesicht zu haben. Wenn du glücklich bist und lachst, dann ist die Arbeit einfacher, weil das Fahren Spaß macht. Und ich weiß, wenn ich Spaß habe, dass ich gut fahre, also werden auch die Ergebnisse kommen.“

Immer hart arbeiten, um schneller zu werden.

„Ich denke, was ich im letzten Jahr am meisten verbessert habe, war meine Gesamtgeschwindigkeit. Ich hatte die technischen Fähigkeiten, aber es fehlte mir an Tempo bei den schnellen Sachen. Ich bin im letzten Winter nicht mit SuperEnduro gefahren, damit ich daran arbeiten konnte. Nach meinen Ergebnissen bei Trèfle Lozérien AMV habe ich das Gefühl, dass ich die Dinge beschleunigt habe. Ich freue mich darauf, zu sehen, was ich im Hawkstone Park Cross-Country und im BR2 Enduro Solsona später im Jahr tun kann. Insgesamt habe ich das Gefühl, dass ich auch schneller geworden bin und mit meinem Fahren einen weiteren Schritt nach vorne gekommen bin. Das ist im Grunde alles, was ich im Moment versuche zu tun – Verbesserung nach und nach und die Ergebnisse werden kommen. Ich will auch gewinnen, aber ich glaube nicht, dass du es auch nicht überstürzen kannst. So macht man Fehler. Aber ich weiß, dass ich es schaffen werde, weil ich nicht derjenige sein will, der die Meisterschaft anführt und keine Rennen gewinnt!“

Die World Enduro Super Series wird an diesem Wochenende mit dem spanischen Hixpania Hard Enduro vom 21. bis 23. Juni fortgesetzt.

Fotos: Future7Media