Rally

DAKAR: SUNDERLAND ÜBERNIMMT DIE RALLYE-GESAMTWERTUNG MIT DEM ZWEITEN PLATZ AUF DER ZWEITEN ETAPPE

Sunderland

Sam Sunderland von Red Bull KTM Factory Racing hat auf der zweiten Etappe der Rallye Dakar den zweiten Platz belegt und sich damit in die provisorische Rennführung vorgearbeitet. Luciano Benavides genoss einen weiteren soliden Tag in Saudi-Arabien und wurde Fünfter. Matthias Walkner und Tagessieger von gestern Toby Price belegten nach einem großen Teil der Prüfung als sie die Strecke eröffneten die Plätze acht und 15.

Die zweite Etappe bei der Rallye Dakar 2020 stellte die Fahrer vor neue Herausforderungen. Die in diesem Jahr erstmals eingesetzten vorkolorierten Roadbooks wurden erst 25 Minuten vor dem Start der Wertungsprüfung an die Teilnehmer ausgehändigt. Da der Tag die erste Hälfte der Super-Marathon-Etappe markierte, durften die Fahrer am Ende des Tages nur noch 10 Minuten an ihren Motorrädern arbeiten, ohne dass sie von außen unterstützt wurden.

Als fünfter Fahrer in der 367 Kilometer langen Tageswertung konnte Sam Sunderland seinen Vorsprung maximieren und von Beginn an pushen. Der FIM Marathon-Rallye-Weltmeister von 2019 konnte seine Position während der gesamten Etappe verbessern und am Ende die zweitschnellste Zeit fahren. In der vorläufigen Gesamtwertung hat Sam nun einen Vorsprung von etwas mehr als einer Minute.

Sam Sunderland: „Es war ein wirklich harter Tag heute und es hat sich sehr lang angefühlt. Es gab einen riesigen Mix aus Gelände mit Hochgeschwindigkeitsstrecken und dann langsameren technischen Abschnitten. In und aus den Schluchten waren viele Linien sichtbar, was die Navigation noch schwieriger machte. Ich habe ein paar Fehler gemacht, aber ich glaube, das hat heute jeder getan. Alles in allem hatte ich einen guten Lauf, ich habe nur versucht, einen gleichmäßigen Rhythmus zu finden und mein Tempo im weiteren Verlauf des Rennens zu steigern.

Luciano Benavides zeigt auch bei der diesjährigen Veranstaltung weiterhin großes Tempo und Beständigkeit. Der junge Argentinier, erst zum dritten Mal bei der Dakar dabei, belegte im Tagesspecial den fünften Platz und verbesserte sich damit auf den siebten Platz in der Gesamtwertung. Mit einer starken Startposition für die dritte Etappe ist Benavides zuversichtlich für ein weiteres gutes Ergebnis.

Luciano Benavides: „Es war ein guter Tag für mich – ich kam unter die Top Fünf und bin mit meinem Rhythmus hier in Saudi-Arabien sehr zufrieden. Ich habe die Etappe heute genossen, bin aber einmal fast gestürzt. Zum Glück konnte ich weiterfahren und habe mich dann entschieden, das Motorrad sicher nach Hause zu bringen und dafür zu sorgen, dass es morgen gut ist.

Obwohl Matthias Walkner als dritter Teilnehmer der heutigen Etappe antrat, konnte er mit seinem Können und seiner Erfahrung die technisch anspruchsvolle Strecke sorgfältig navigieren und die Etappe mit einem Minimum an Fehlern auf einem soliden achten Platz beenden. Mit einem hervorragenden vierten Platz in der Gesamtwertung hat der Österreicher nun eine vorteilhafte Startposition für die zweite Hälfte der Supermarathon-Etappe.

Matthias Walkner: „Ich hatte heute einen recht guten Tag – die Navigation war hart, aber ich konnte mich vom Start weg durchsetzen und bei etwa 45 Kilometern konnte ich Toby einholen. Von dort aus habe ich die Piste bis zur Hälfte der Strecke geöffnet. Wir fuhren dann in einer Vierergruppe bis ins Ziel, was schwierig sein kann, da der Staub der Vorderen es schwierig macht, die im weichen Sand versteckten Steine und Felsen zu sehen. Zum Glück konnte ich mich um das Motorrad kümmern und es ist alles bereit für morgen.

Der Gewinner des ersten Tages, Toby Price, hatte die nicht beneidenswerte Aufgabe, die zweite Etappe zu eröffnen. Das, kombiniert mit der begrenzten Zeit, um sich mit dem Roadbook vertraut zu machen, machte die Navigation der Etappe von der Spitze des Feldes aus extrem schwierig. Trotz der Nachteile fuhr der amtierende Champion gut auf Platz 15 und liegt nun in der vorläufigen Gesamtwertung mit sieben Minuten und 34 Sekunden Rückstand auf Sunderland auf dem neunten Rang.

Toby Price: „Der heutige Tag war immer hart, da ich von Anfang an die Führung übernommen habe, ohne viel Zeit zum Lesen des Roadbooks gehabt zu haben. Die Etappe verlief ok, ich verlor etwas Zeit an die anderen, aber das Wichtigste ist, dass ich mein Motorrad und die Reifen in guter Verfassung habe, um morgen wieder an der Spitze zu liegen. Es ist noch ein langer, langer Weg zu gehen, aber das Motorrad funktioniert großartig, die Dinge sehen gut aus und ich bin glücklich.

Nach einem harten Tag im saudi-arabischen Sand beendete Mario Patrao von KTM Factory Racing die zweite Etappe auf Platz 41. Ein Fehler zu Beginn kostete den Portugiesen einige Zeit und er musste dann bis zum Ziel in einer Gruppe fahren. Trotz des herausfordernden Tages konnte Mario seine KTM 450 RALLY in einem Stück nach Hause bringen und freut sich nun auf die dritte Etappe.

Mario Patrao: Es war heute eine schwierige Etappe für mich, ich habe bei Kilometer sechs einen Fehler gemacht und wurde dann von einigen anderen Konkurrenten eingeholt. Den Rest der Etappe im Staub zu fahren, war wirklich schwierig, da man kaum Steine oder andere Gefahren erkennen kann. Um sicher zu sein, habe ich mich ein wenig zurückgehalten, was mich etwas Zeit gekostet hat. Insgesamt ist das Motorrad gut und ich bin bereit für morgen.“

Auf der dritten Etappe der Rallye Dakar 2020 absolvieren die Fahrer am Dienstag einen Rundkurs mit Start und Ziel in der Stadt Neom. Von den 504 gefahrenen Kilometern sind 427 als Sonderprüfung gezeitet, die die Teilnehmer bis zur Grenze zu Jordon führen und auf 1.400 Meter Höhe den höchsten Punkt der diesjährigen Rallye erreichen, bevor sie ins Biwak zurückkehren.

Provisional Results Stage Two – 2020 Dakar Rally

1. Ross Branch (BWA), KTM, 3:39:10
2. Sam Sunderland (GBR), KTM, 3:40:34 +1:24
3. Pablo Quintanilla (CHI), Husqvarna, 3:41:31 +2:21
4. Kevin Benavides (ARG), Honda, 3:42:50 +3:40
5. Luciano Benavides (ARG), KTM, 3:42:54 +3:44

Provisional Standings (after stage two) – 2020 Dakar Rally

1. Sam Sunderland (GBR), KTM, 7:05:22
2. Pablo Quintanilla (CHI), Husqvarna, 7:06:40 +1:18
3. Kevin Benavides (ARG), Honda, 7:06:54 +1:32
4. Matthias Walkner (AUT), KTM, 7:07:22 +2:00
5. Ricky Brabec (USA), Honda, 7:09:33 +4:11

Foto: RallyZone

Ähnliche Beiträge

Diese Website benutzt Cookies. Wenn du die Website weiter nutzt, gehen wir von deinem Einverständnis aus. Akzeptieren Weiterlesen

X