Nach seiner neuerlichen Verletzung bei den RedBull Romaniacs war es um Jonny Walker erneut ruhig geworden. Heute hat er sich mit einer Bestzeit im Prolog des RedBull 111 Megawatt eindrucksvoll zurückgemeldet. In der dritten Auflage des einzigen RedBull Rennens in Polen trifft er dabei in diesem Jahr auf Große Konkurrenz. Die gesamte Weltspitze ist in den größten Tagebau Europas gereist.

Für einen Spitzenpiloten endete das Rennen allerdings schon mit dem heutigen Prolog. Paul Bolton hatte sich bereits im Vorfeld verletzt, probierte es aber dennoch heute im zweigeteilten Ausscheid mit je einer Sonderprüfung als Cross-und Endurotest. Nach Durchgang 1 zog er es aber vor ins Krankenhaus zu fahren und sich Röntgen zu lassen. Die Diagnose war für den Briten ernüchternt denn die Verletzung am Fuß stellte sich als Archillessehnenriss heraus, womit er auch Morgen am Rennen nicht teilnehmen wird.

Aus deutschsprachiger Sicht qualifizierte sich Manuel Lettenbichler hervorragend auf Rang 9. Mit ihm in Reihe 1 starten mit Felix Bräuer ( Platz 42 ), Marcel Teucher ( Platz 53 ) zwei weitere Deutsche Piloten. Teucher lag nach dem ersten Durchlauf auf einen guten 26. Platz, zog es aber vor sich für Morgen zu schonen und startete nicht noch einmal im 2. Durchlauf wo sich viele Fahrer noch einmal verbesserten. Die schnellsten Zeiten werden für Startaufstellung herangezogen.

13.00 Uhr werden insgesamt 500 Fahrer ins Rennen starten.

Foto: DG Design / Denis Günther

Ergebnisse