Startseite » GasGas EC 200 Testbericht exklusiv für Enduro.de
Testberichte

GasGas EC 200 Testbericht exklusiv für Enduro.de


Ab Seite 16 ist der Test exklusiv für Euch frei gegeben!

Das Motorsportjahr 2015 ist eröffnet

An erster Stelle wünscht euch das gesamte Redaktionsteam ein gesundes und erfolgreiches neues Jahr!
Das Jahr 2015 begann im doppelten Sinne mit einem wahren Kracher! Zum einen gewann Ken Roczen in
Anaheim zum ersten Mal unter der Flagge von Suzuki, zum anderen gastierte hierzulande die MAXXIS-FIM-
SuperEnduro-Weltmeisterschaft und die ADAC-SX-Cup-Piloten krönten den neuen Champion! Für Offroadfans
dürften diese Ereignisse für gehörig Freude gesorgt haben. Und wenn es nach unserem Geschmack geht,
kann es das gesamte Jahr so weitergehen!
Für die Wintermonate haben wir neben den obengenannten Rennen natürlich auch jede Menge Test und
Technik parat. Da wäre zum Beispiel die nagelneue GasGas EC 200, ein leichter Zweitakter für jedermann.
Die Spanierin ist technisch auf der Höhe der Zeit und sieht zudem verdammt gut aus. Gespannt waren
wir auf die reinen Fahreigenschaften der 200er und die daraus resultierende Konkurrenzfähigkeit
der „kleinen“ GasGas. Ob wir enttäuscht oder überrascht waren, lest ihr ab Seite 16.
Ebenfalls rot, aber aus einem anderen Teil der Erde stammt das nächste Testbike. Es hört auf den
Namen Honda CRF 450! Und bereits im Stand überzeugt die Honda mit einem sportlichen Look und dem
unverwechselbaren doppelten Endschalldämpfer. In unserem Falle kam der sogar aus dem Hause Akrapovic
und verpasste dem Bike quasi das I-Tüpfelchen. Der Sound? Herrlich! Doch Sound und Optik alleine
reichen heutzutage nicht aus. Der Untersatz sollte da schon wesentlich mehr draufhaben, als nur
auf dicke Hose zu machen. Als die ersten Testrunden absolviert waren, signalisierte ein breites
Grinsen unterm Helm: Hier geht was! Wie immer erzählen wir euch an dieser Stelle noch nicht, was
uns gefallen und was uns nicht gefallen hat. Nur so viel sei gesagt, die Entwicklungsabteilung
von Honda hat ganze Arbeit geleistet.
Das dritte Bike im Bunde ist Husqvarnas FC 350. Nun stellt sich die ewige Frage, ist man in der
großen MX-Klasse mit einer 350er oder einer 450er besser bedient? Das lässt sich so auf Anhieb
natürlich nicht beantworten und dürfte wohl eher auf den Piloten ankommen. Fakt ist, an Leistung
mangelt es der Husky keinesfalls. Denn 54 Pferdestärken wollen erst einmal gebändigt werden!
Cheftester Marko Barthel hat sich dieser Aufgabe angenommen und die 350er in bester Manier
über die Teststrecke gejagt. Das Ergebnis konnte sich sehen lassen.
Auch unsere Kolumnisten haben wieder fleißig am Gas gedreht. Erfahrt die neuesten Race-News
von Edward Hübner, Marcus Kehr und Davide von Zitzewitz.

Die Redaktion wünscht euch viel Spaß beim Lesen!
Bis zur kommenden Ausgabe.

Ähnliche Beiträge

Test: cippito-industries Flexible Linkage Guard

Marko Barthel

Test: GasGas EC 350F

Marko Barthel

TESTBERICHT.DE: Schon den passenden Reifen?

Marko Barthel
X