-Anzeige-

Schwierigste Strecke der HardEnduroSeries Germany Saison forderte sogar die Weltstars

Viel Arbeit hat der SHC Meltewitz in die Strecke für den 3. Saisonlauf der HardEnduroSeries Germany gesteckt. Auch an Meltewitz ist aber die Trockenheit nicht vorbeigegangen, wodurch für den Prolog die Feuerwehr zum bewässern angefordert wurde. Somit blieb die Staubbildung im ersten Wettbewerb des Tages relativ erträglich. Circa 140 Fahrer starteten bei der 10. Auflage des Melz Exdrähm, der nach einigen Jahren wieder einmal mit einem Prolog begann. In Gruppen aufgeteilt nach dem Ergebnis des Federal Mogul Extreme Enduro Prologes wurden von jedem Teilnehmer je 2 Runden auf der Superenduro ähnlichen Runde absolviert. Neben den schnellsten Piloten der HESG Saison 2018 fanden sich mit Blake Gutzeit ( Südafrika ) und Mitch Carvolth ( USA ) 2 absolute Topkaräter in die erste Startgruppe ein.

Gutzeit legte mit einer Fahrzeit von 2:16 Minuten gleich die Bestzeit vor, diese wurde von keinen Piloten mehr unterboten. Einen Schreckmoment gab es als Kevin Gallas kurz vor dem Ziel schwer stürzte, seine Rundenzeit reichte aber dennoch für Platz 2 vor Leon Hentschel. Mit diesem Resultat drehte sich auch erneut die Führung im Prolog Award supported by X-Grip wieder um. Neuer Tabellenführer ist nun wieder Kevin Gallas, der für Platz 2 die vollen Punkte bekam da Gutzeit nur Gastfahrer ist, vor Leon Hentschel.

Die Startaufstellung für das Melz Exdrähm Hauptrennen wurde nach dem Prologergebnis bestimmt. Jeweils 10 Fahrer bildeten eine Startreihe die im Abstand von je 30 Sekunden auf die Piste geschickt wurde. Der SHC hat aus seinem Gelände eine Rundenzeit von über 25 Minuten herausgeholt, diese Fastest Lap holte sich Blake Gutzeit. Der Südafrikaner setzte sich gleich nach dem Start in Führung und verzückte mit seinem Fahrstil die über 1000 Fans. Nie war seine Führung an diesem Tag gefährdet, auch ein Sturz in der vorletzten Runde brachte den Superenduro Juniorenweltmeister 2016 / 2017 nicht aus dem Konzept. Nach 3 Stunden und 17 Minuten war er heilfroh endlich das Ziel erreicht zu haben seine Meinung zum Rennen fiel dann durchweg positiv aus: „Die Strecke hat mich wirklich gefordert. Ich habe nicht erwartet das es so hart wird, eine wirklich anspruchsvolle Strecke. Der Charakter eines Extremenduros ist hier echt gegeben.“

Blake Gutzeit ( rechts ) mit Moritz Dudeck vom Serienmanagement der HardEnduroSeries Germany

Die vollen Punkte in der Meisterschaft holte sich Leon Hentschel. Da Gutzeit nur Gastfahrer ist, bekommt er keine Punkte gutgeschrieben und startet nur in der Tageswertung. Hentschel überholte zur Rennhalbzeit Kevin Gallas und zog auch vom Tabellenführer weg. Im Ziel trennten die beiden sogar 1 Runde. Beide sind mit Ihrem Ergebnis aber glücklich, Gallas behält die Tabellenführung mit 5 Punkten Vorsprung: „Ich bin viele Wochen nicht mehr richtig Motorrad gefahren, dadurch war mein Ziel einfach die Tabellenführung zu behalten, was ich geschafft habe.“

Für das Finale in Schwepnitz wird nun ein großer Showdown erwartet. Während in den Sonderwertungen Senioren ( Dirk Peter ) und Junioren ( Leon Hentschel ) den Tabellenführern jeweils nur noch 1 Punkt fehlt, ist der Vorsprung von Gallas auf 5 Punkte vor Hentschel zusammengeschmolzen.

Leon Hentschel

Das Finale der Premierensaison in der HardEnduroSeries Germany findet am 03.11. mit der neugeschaffenen Veranstaltung des Isegrim Enduro´s statt.

Ergebnisse

Fotos: DG Design / Denis Günther