Nach dem winterlichen Auftakt der GCC-Saison 2019 in Triptis zeigte sich das Wetter beim zweiten Tourstop der Maxxis Cross Country Meisterschaft in Walldorf in Geberlaune. Feinster Sonnenschein, leichte Bewölkung und etwas Wind. Wenn man sich als Veranstalter ein Wetter aussuchen könnte, würde man wohl genau diese Konstellation wählen. Was noch fehlte, war der nächtliche Regen, der durch die Bewässerungsanlage des MSC Walldorf / Werra bestens kompensiert wurde, und fertig war ein perfektes Rennwochenende.

„So wie es aussieht, hatten wir am Wochenende Rekordstarterzahlen“, zeigte sich MSC-Boss Heiko Schmiedl sehr zufrieden. „Unser Team hat wieder einmal hervorragende Arbeit geleistet. Danke an alle Beteiligten“, so Schmiedl weiter. Auch Serienmanager Christian Hens äußerte sich sehr positiv: „Tolles Wetter, kaum Stürze, viele Zuschauer am Sonntag und zufriedene Teilnehmer.“ Sportlich gaben sich die Favoriten keine Blöße. In der Klasse XC Quad Pro war es zunächst Ralf Thalhofer, der die Nase vorne hatte. Bereits nach der zweiten Runde zeigte sich dann aber Favorit Kevin Ristenbieter vom Team RMX / Maxxis an der Spitze und sollte diese Position bis zum Rennende auch nicht mehr abgeben. Sandy Schulze und Marius Kernchen mischten ebenfalls von Beginn an auf den Treppchenplätzen mit.

Schulze hatte am Ende den besseren Speed und holte sich hauchdünn vor Thalhofer den zweiten Platz. Kernchen blieb am Ende nur der undankbare vierte Platz. In der Klasse XC Pro legte Chris Gundermann vom Team YAMAHA Racing by neubert-racing.com/STH Racing wieder einmal los wie die berühmte Feuerwehr. Nach einer gefahrenen Runde hatte er gefühlt bereits die gesamte Konkurrenz abgehängt. Alle – bis auf seinen neuen Hauptrivalen Mark Scheu vom Team Fink Moto Holzgerlingen / ADAC Württemberg. Dieser hing nur wenige Sekunden hinter dem Champ von 2018 in Reichweite, patzte allerdings insgesamt dreimal an der gleichen Stelle und hatte dadurch nie die Chance, richtig Druck auf Gundermann auszuüben. Scheu behauptete den zweiten Rang, verlor aber immer mehr Zeit auf Gundermann, der das Rennen am Ende sehr souverän gewann. Robert Riedel vom Team KTM GST Berlin landete über drei Minuten hinter dem Sieger auf dem dritten Platz.

In der Klasse XC Supersprint war es wieder Gundermann, der zunächst den Ton angab und sich seinen zweiten Holeshot des Tages holte. Seine Dauerrivalen Michael Kartenberg vom Team Kartenberg Motosports und Moritz Schittenhelm vom Team Mefo Sport Factory Racing Team folgten ihm allerdings knapp dahinter. Schittenhelm fand schnell seinen Rhythmus und näherte sich nach und nach dem ersten Platz. Gundermann, der ja bereits ein 120-Minuten-Rennen in den Knochen hatte, musste nach der Hälfte der Distanz seinen Speed reduzieren und schließlich den schnelleren Schittenhelm ziehen lassen. Der hatte danach freie Bahn und zog Gundermann davon. Michael Kartenberg, der nach eigenen Aussagen zunächst nicht so richtig in Schwung kam, steigerte sich nach und nach und schnappte sich kurz vor dem Ende noch den ausgepowerten Gundermann und landete so auf dem zweiten Platz. Gundermann rettete den dritten Platz ins Ziel und landete bei seinem Heimrennen so erneut auf dem Treppchen. Ein gelungener Stopp der Deutschen Cross Country Meisterschaft. So kann es weiter gehen!

Am 22./23.06.2019 ist der GCC-Tross in Venusberg in Sachsen zu Gast. Alle Infos zur Serie sowie alle Ergebnisse gibt es auf gcc.xcc-racing.com

Foto: Baboons