Beim Sprint Enduro wird nicht Lenker an Lenker, sondern auf Sonderprüfungen gegen die Stoppuhr gekämpft. Auf drei unterschiedlichen Sonderprüfungen geht es, genau wie beim klassischen Enduro (WEC/ DEM/ Enduro Pokal) um die Jagd nach Bestzeiten. Abgesteckt wird ein Enduro-, Motocross- und Extremtest.

Keine Verbindungsetappen, Durchgangskontrollen, Servicepunkte mit Tankstopps usw. Stattdessen viel Fahrspaß auf den drei Sonderprüfungen. Gewertet wird in verschiedene Leistungsklassen auf den unterschiedlich schweren Strecken.
Nicht in der Meute – sondern Du alleine auf der Strecke gegen die Uhr beim:

  • MX-Test – Wiesenprüfung für alle Klassen gleich
  • Endurotest – Endurotrainingsrunde, Klasse 1 – schwerer, Klasse 3 – 5 – leichter
  • Extremtest – Endurocross, Auf- und Abfahrten, Singletrails – nur Klasse 1 

Wertungsklassen

  • Klasse 1 Sport 
  • Klasse 2 Hobby
  • Klasse 3 Damen
  • Klasse 4 Junioren bis 16
  • Klasse 5 Senioren über 50

Klasse 3, 4, 5 – eigene Wertung ab 5 Anmeldungen
Zugelassen sind Motocross- und Enduro-Motorräder ohne Hubraumbeschränkung.
Ablauf / Wertung:Alle 15 Sekunden startet ein Fahrer in die Sonderprüfung. Für jeden Fahrer werden die schnellsten Rundenzeiten pro Sonderprüfung addiert und die Gesamtzeit als Tagesergebnis gewertet.
Zeitmessung: Durch MONI Zählt mit kontaktlosen Transponder-Aufklebern Transpondergebühr von 5 € (bei Ausgabe der Transponder).
Nennung: Das Nennformular gibt es als PDF Datei online auf www.enduro-x.de.