Shenzhen, 10. November 2017: Im Shenzhen Sports Center fand am Freitag die 5. Runde der FIM Freestyle MX World Championship statt. Zum sechsten Mal hintereinander flogen die Freestyle Motocross Sportler für Grand Prix Wettbewerbe der NIGHT of the JUMPs nach China. Erstmals sollte in Shenzhen der WM-Abschluss stattfinden.

10 Fahrer aus sechs Nationen gingen beim vorletzten Lauf der FMX Weltmeisterschaft an den Start. Gespannt erwarteten alle den Showdown zwischen dem dreimaligen Weltmeister und führenden Maikel Melero (ESP) sowie seinem Verfolger Libor Podmol (CZE). Doch erst einmal ging es für die beiden darum die Vorrunde zu überstehen. Hier zeigte der Tscheche Nerven. Erst unterlief ihm ein Flip-Deadsailor, dann konnte er den Surfer Tsunami Flip nur als Surfer Superflip zeigen. Dennoch schaffte er es mit spektakulären Tricks ins Finale, da auch andere Fahrer ihre Probleme hatten. Marc Pinyol zum Beispiel erwischte einen rabenschwarzen Tag. Mit mehreren Fehlern kam er nur auf Platz 10. Hannes Ackermann konnte ebenfalls nicht sein Leistungsspektrum abrufen, zeigte aber immerhin noch den Hartflip im Double-up. Newcomer Brayden Davies (AUS) zeigte eine solide Premiere mit Tricks wie Cordova Flip oder Clicker Superflip. Da er aber den letzten Sprung drei Sekunden nach Ablauf der Zeit sprang, war das Finale auch für ihn passé.  

Die Pole Position für das Finale sicherte sich Maikel Melero. Mit einem sauberen Run ohne Flair, Cali Roll oder Doublegrab Flip schaffte er es auf Platz 1 der Vorrunde. Ihm folgten drei Fahrer mit 313 Punkten. David Rinaldo, der einen Doublegrab Flip zeigte, Luc Ackermann, der als einziger schon in der Vorrunde über die Quarter sprang, und Libor Podmol. Petr Pilat und Leonardo Fini komplettierten schließlich das Starterfeld zum Finale.

Das Finale sollte dann die Entscheidung der Weltmeisterschaft bringen. Die 20.000 Zuschauer im Fußballstadion von Shenzhen durften live miterleben, wie in der Geschichte der Freestyle MX Worldchampionship Geschichte geschrieben wurde!

Mit dem Flair konnte Petr Pilat in seinem Lauf den Italiener Leo Fini vom Hotseat verdrängen. Doch den musste der Tscheche gleich wieder für seinen Landsmann Podmol räumen, der im Double-Up die California Roll sprang und damit in Führung ging. Aber auch für ihn war es nur ein kurzes Vergnügen, denn Rinaldo war im Finale „On Fire“. Nach massiven Probleme im Training mit kaum geglückten Tricks, begann er seinen Run mit dem Rock Solid Flip und beendete ihn mit der California Roll. Das war die Führung und ein beeindruckendes Comeback vom Franzosen, der 2016 hier in Shenzhen noch schwer stürzte.

Dem letzten Fahrer im Finale skandierte das chinesische Publikum Standing Ovations. Der kleine Spanier dankte es den Zuschauer mit Tricks wie dem Lazy Flip und der California Roll. Aber sein Run glich eher einem Triumphlauf als einer Vollattacke. Er musste nicht alles auf eine Karte setzen, da mit dem Einzug ins Finale so gut wie sicher war, dass er seinen vierten WM-Titel in Folge holen würde. Das hat vor ihm noch keiner geschafft. Der Spanier ist damit erfolgreichster FMX-Sportler aller Zeiten. 

Luc Ackermann hatte im Finale Pech. Beim Nac 360 rutschte er mit dem Motorrad weg und verbog sich den Lenker, sodass er den Run abbrechen musste. Doch darüber ärgerte sich der junge Deutsche nur kurz, denn kurz vorher holte er sich den Maxxis Highest Air Pokal. Bis 8,00 Meter sprangen er und Brice Izzo ihm Gleichschritt über die Messlatte. Als der 19-jährige Red Bull Fahrer aber die 8,50 Meter meisterte, konnte der Franzose nicht mehr mithalten.

David Rinaldo konnte sich zum Sieg auch noch über die Rockwell Best Whip Trophäe freuen. Im Whip Finale stach der Franzose seinen Widersacher Marc Pinyol aus. Damit holte sich David Rinaldo die erste Whip-Trophäe seiner NIGHT of the JUMPs Karriere.

Die große Saisonabschlussfeier steigt am morgigen Tag (Samstag) beim letzten NIGHT of the JUMPs / FIM Freestyle MX World Championship Contest 2017.

Foto: NIGHT of the JUMPs.