Drei Rennen in der ÖEC Rennserie und drei Siege, so sieht die Astreine Bilanz für unseren Osttiroler KTM Walzer Buam Martin Ortner aus.

Nach dem Training am Samstag, bei dem es durch den anhaltenden Regen rutschigen und tiefen Boden gab, standen am Rennsonntag wieder die üblichen fünf Stunden für die drei zur fahrenden großen Enduro Runden mit einer Länge von über 18 Kilometern und vier schweren Streckenteilen. Drei gezeitete Sonderprüfungen die am Ende des Tages zusammen gezählt werden und den Sieger ergeben.

Martin: „Mit der Strecke hier in Rohr im Gebirge hatte ich ohnehin noch eine Rechnung offen. Im letzten Jahr hat es mich ja recht brutal, kopfüber abgeworfen. In diesem Jahr ging ich zumindest das Endurocross Rennen am Samstag etwas ruhiger an, welches mir im letzten Jahr zum Verhängnis wurde. Am Rennsonntag ließ ich aber nichts anbrennen und konnte drei Mal die absolute Bestzeit einfahren und trug den Sieg in der E3 Klasse davon. Auch bei der Championatswertung, bei welcher die besten fünfzehn Fahrer des Tages gegeneinander antreten und nochmal alles geben, konnte ich die Bestzeit einfahren und gewann auch dieses Rennen.

In dieser Tonart darf es für mich gerne so weiter gehen!“

Unser Teamrider Marvin Rankl aus Launsdorf startete ebenfalls beim ÖEC Cup Rennen…

Marvin: „Diesmal startete ich bei einem ÖEC Rennen erstmalig mit der 250iger EXC-F.

Das Bike war top in Schuss, aber ich reiste am Samstag leider mit einer Verkühlung an und war nicht ganz so fit.
Dennoch war ich voll motiviert und konnte am Sonntag die schweren Streckenteile alle samt gut durchfahren.
In der ersten Sonderprüfung ging’s nach einem Überholmanöver ab ins Gemüse. Dabei verlor leider sehr viel Zeit. Die anderen zwei Sonderprüfungen konnte ich dann aber ohne groben Fehler gut durchfahren und rettete somit einen 7. Platz in der Rookies Klasse (ab Jahrgang 1998) und Overall den 49. Platz.

Mit dieser Platzierung konnte ich mir trotzdem wichtige Punkte für die Meisterschaft sichern, was mich natürlich sehr freut.“

Unsere beiden Team KTM Walzer MX Boys Christian Maier und Matthias MAZI Stingl gingen indes bei der Motocross ÖM in Rietz bzw. dem Auner Cup in Rietz sowie der Slowenischen Staatsmeisterschaft in Mackovci an den Star.

Christian:

Slowenische Staatsmeisterschaft Mackovci 24. Juni:
Quali P4
1. Lauf guter Start P3
2. Lauf guter Start P3
Gesamt P3
Wetter: 30°C Sonnenschein
Strecke: extrem schnell und perfekt präpariert!

Auner Cup Rietz 30. Juni:
Quali P3
1. Lauf Startcrash P14
2. Lauf schlechter Start -> ca. 20. Ende P3
Gesamt P7
Wetter: 27°C Sonnenschein, fast kein Wind
Strecke: sehr aufgedrehte Sprünge aber sehr gut zu fahren!

ÖM Rietz 01. Juli:
Quali P13
1. Lauf Startcrash, landete mit dem Knie auf dem Fußraster und zog mir dabei eine 3cm große Schnittwunde am linke Knie zu, durch den Sturz war mein Lenker verdreht und ich versuchte weiter zu fahren, kurz darauf kam ich nach einer großen Bodenwelle zu Sturz und verdrehte mir mein bereits verletztes Knie, bin das rennen noch fertig gefahren, Ende P30
2. Lauf DNS
Musste anschließend ins LKH Innsbruck und wurde dort versorgt und meine Wunde am Knie genäht, muss jetzt mal vierzehn Tage warten bis die Wunde verheilt ist und kann erst danach ein MRT machen um weitere Verletzungen ausschließen zu können.

Matthias Stingl ging ebenfalls in Rietz auf seiner 85iger KTM Walzer Zweitakt Raketen an den Start zur Jugend Motocross ÖM.

Im ersten Lauf wurde Mazi, wie ihn seine Freunde nennen leider in einen Zusammenstoß verwickelt und konnte diesen mit einem kaputten Bike nicht beenden. Nach einem Boxenstopp und einer gemeinsamen Reparatur mit Papa Martin wurden die Kupplungsarmatur, der Tankspoiler, der Kühler und das verformte Heck wieder repariert und Mazis Motorrad für den zweiten Lauf einsatzbereit gemacht. Der zweite Lauf verlief etwas besser, aber leider auch nicht hundertprozentig zufriedenstellend für ihn. Am Ende wurde er leider nur mit einem 21. Platz belohnt. Better luck next time Mazi!